11. und 12. Juni 2016:

BUUREHOF erläbe im Oberthurgau

Hof-Infos über Fleischproduktion, Mutterkuhhaltung und Anguszucht bei Familie Ania und Peter Soller, Neukirch...


Download
Download Flyer "BUUREHOF erläbe"
Weitere Info's hier:
Flyer_BUUREHOF erläbe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.0 MB


5. Aberdeen Angus Auktion 2016 in Wertingen

Am 23. April 2016 fand die mittlerweile bereits traditionelle Aberdeen Angus Auktion der Angus Group in der Schwabenhalle in Wertingen, Bayern statt. Wiederum wurde eine tolle Kollektion schöner Aberdeen Angus Tiere aus verschiedenen Herden in Grossbritannien und dem Donaumoos angeboten. Neben rund 50 Rindern standen auch junge Bullen zum Verkauf. Erfreulicherweise konnte Gian Peter Niggli aus Samedan erstmals auch zwei Schweizer Tiere dem Publikum präsentieren und bei der Auktion erfolgreich verkaufen.


Am Samstagmorgen ab 10 Uhr füllten sich die Stallungen nach und nach mit Kaufinteressenten aus ganz Europa. So waren Leute aus über zehn verschiedenen Ländern anwesend. Unter ihnen erfreulicherweise auch eine grosse Schar Schweizer Angusleute.


Schottisches Stallteam
Das junge schottische Stallteam um Mark Wattie von Tonley, ergänzt mit Michael und Martin Delle, hatte alle Tiere in den frühen Morgenstunden nochmals gewaschen und gestylt. So, dass diese sich der Käuferschaft prächtig glänzend und in bestem Licht präsentieren konnten. Sehr wertvoll waren auch die Erläuterungen aus dem Breedplan, die für alle Tiere zur Verfügung standen.
Mit Stolz konnten wir feststellen, dass die Schweizer Tiere aus dem Engadin den Vergleich mit ihren schottischen Artgenossen nicht zu scheuen brauchten, wenngleich ein Teil der Tiere von der Insel schon etwas weiter entwickelt war.


Gute Preise für spezielle Tiere
Nach der offiziellen Begrüssung von Bernhard Delle und Samuel Widmer von Angus Group, verlief die Auktion einmal mehr sehr erfolgreich. Im Zwischenprogramm wurden dem Publikum schöne Fotos und wertvolle Infos zu den Herkunftsbetrieben und zu Angus Group und Karpaten Meat gezeigt.
Schliesslich konnten alle Tiere nach ganz Europa verkauft werden, um dort gute Werbung für unsere Rasse zu machen. Die Höchstpreise waren bei den Bullen 6900 Euro und bei den Rinden 4900 Euro für rund jährige Tiere. Dabei war auch an dieser Auktion gut zu merken, dass ein Fachpublikum am Bieten ist. Für wirklich gute Qualität, wurden auch entsprechend gute Preise bezahlt. Schön, dass auch zwei Tiere auf Schweizer Betriebe zu stehen kommen. Ich wünsche den Käufern viel Erfolg.


Gute Werbung auch für die Schweiz
Speziell gefreut hat mich, dass Gian Peter Niggli den Aufwand auf sich genommen, und beste Werbung für sich und die Schweizer Anguszucht gemacht hat. An der Stätte, an der er vor einigen Jahren den Grossteil seiner neuen Stammherde gekauft hat, konnte er nun schon wieder Tiere aus zweiter Generation weiter verkaufen. Herzliche Gratulation und vielen Dank für Dein Engagement Gian Peter.

SwissAngus


75. Stierenmarkt - 13. April 2016

Am Mittwoch 13 April 2016 fand in der Vianco Arena der 75. Zuchtstiermarkt statt. Im Jubiläumsevent begrüsste Armon Fliri Zuschauer, Züchter und Käufer ganz herzlich, und kommentierte 3 Altstiere, die die Jubiläumpräsentation eröffneten. KB-und Natursprungstiere der drei Rassen: Angus, Limousin und Simmentaler wurden vorgestellt. Alle drei wurden einmal an einem Zuchtstierenmarkt von Mutterkuh Schweiz erworben.
Stolz präsentierte Daniel Zimmermann seinen 7-jähriger Angus-Stier M-8075 Galawater, der 1`154 kg auf die Waage bringt. Mit dem excellenten Exterieur Fo 98, Be 97, Fu 91, SY 96, und zahlreichen Nachkommen, gehört er zu den besten Stieren der Rasse Angus in der Schweiz.

Vielen Dank Dani für deinen Einsatz
Vielen Dank Dani für deinen Einsatz

 

Bis am Mittag wurden 17 Angusstiere aufgeführt. Nach Wägung, und Ausmessung durch Tom Jon Paul, wurden die Tiere durch Max Knecht beurteilt und klassifiziert. Anschliessend konnte man die eingestuften Tiere mit  interessanten Abstammungen im Stall bewundern.

 

Zur Champion Wahl konnte der Richter Hansruedi Lobsiger gewonnen werden. Folgende vier Stiere wurden nominiert:
•    Kat. Nr. 3 Cold von Bürki Rudolf,
•    Kat. Nr. 6 Neuegg Performer von Held Ueli,
•    Kat. Nr.14 S-Pranas=Ventura von Schmid Peter
•    Kat. NR.19 Piko von Soller Peter

Der Champion der Rasse Angus wurde Stier Piko von Soller Peter
 LG 573 Kg, WH:122, Fo: 91, Be: 90, Fu: 90, SY: 90


Reserve Champion wurde Stier Neuegg Performer von Held Ueli
 LG: 613 Kg, WH: 130, Fo:92, Be: 90, Fu: 89, SY:91

 

Champion "Piko" von Familie Soller - Herzliche Gratulation!
Champion "Piko" von Familie Soller - Herzliche Gratulation!

 

Die Auktion vom 75. Zuchtstiermarkt war sehr erfolgreich. Es wurden total 53 Tiere aufgeführt und alle verkauft.  Wieder bestätigt sich, dass gute Fleischrassenstiere gesucht sind. Die Nachfrage war gross, ähnlich wie am Winter-Zuchtstierenmarkt. Der Durchschnittspreis aller Stiere lag bei Fr. 5‘152.83.

 

Der teuerste Stier war “ Sunhill Apollo“, Sohn des KB-Stiers Blackhaugh Time F610 von Stefan Siegenthaler, und wurde für Fr. 6000;- verkauft.  Der Rasse Champion „Piko“ Sohn von Poldi mit deutscher Abstammung  hat für Fr. 5400;- einen neuen Besitzer gefunden, und somit den zweit höchsten Preis gelöst.
                       

Rasse Affuhr Verkauft Betrag Durchschnitt % Verkauft
Angus 17 17 Fr. 81'700.-  Fr. 4'805.88 100%
Blond d'Aqutaine 1 1 Fr. 4'300.- Fr. 4'300.- 100%
Charolais 2 2 Fr. 11'300.- Fr. 5'650.- 100%
Limousin 27 27 Fr. 144'200.- Fr. 5'340.- 100%
Simmental 6 6 Fr. 31'600.- Fr. 5'266.- 100%
Total 53 53 Fr. 273'100.- Fr. 5'152.83 100%

Wir gratulieren allen Züchtern und neuen Besitzern und wünschen weiterhin viel Erfolg.

 

Bericht: Ania Soller, SwissAngus

Download
Katalog nur Angus-Stiere:
75_Stierenmarktkatalog_13_04_2016_nur_An
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB


5. Aberdeen-Angus-Auktion in Wertingen D

Hier der Flyer:

Download
5. ABERDEEN ANGUS AUKTION 2016 DE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 774.9 KB

Hier der Link: Auktion Wertingen D


Letzte Gelegenheit-Restdosen bei swissgentics:

Update: 7.4.16

Brave                   US 000.1610.7533.6      4 Dosen     Fr. 45.-/Dose

Slam-Dunk-ET     CA 000.0164.0766.3     5 Dosen     Fr. 45.-/Dose

X-Resolute           CA 000.0153.0827.5     5 Dosen     Fr. 85.-/Dose

Eisenhower          GB 000.0100.0423.4    7 Dosen     Fr. 40.-/Dose

Solid Gold             US 000.1639.6545.1      7 Dosen     Fr. 45.-/Dose

Eric                      IE 000.0000.6518.8      10Dosen     Fr. 25.-/Dose

Cruz                    GB 000.1210.0219.8       genug...     Fr. 50.-/Dose

Legacy                GB 426.9740.0390.6      genug...     Fr. 72.-/Dose

 

Reservation Swissgenetics: Tel. 031 910 62 22


SwissAngus Fleischfachtag bei Holzen Fleisch

SwissAngus Fleischfachtag bei Holzen Fleisch in Ennetbürgen

Am vergangenen Samstag, den 19. März 2016 konnte eine stattliche Anzahl wissensdurstiger Mitglieder von SwissAngus einen spannenden Fleischfachtag auf dem Betrieb Holzen Fleisch in Ennetbürgen im Kanton Nidwalden erleben. Bei wunderbarem Wetter und traumhaften Ausblicken erfuhren wir über die ersten Schritte von Stefan Mathis als Metzger, über die Entwicklung und die Philosophie von Holzen Fleisch, und die Überzeugung von der Rasse Angus.

Die Metzgerei wurde von Stefan Mathis und Beat Christen im Jahr 2003 gegründet.  Drei Jahre später, mit einer neuen Philosophie «natürlich nur das Beste», entwickelte sich die Metzgerei zur Firma Holzen Fleisch GmbH, in der Stefan Mathis der gelernte Metzger, gleich Geschäftsführer und Hauptinhaber ist.

Auf der Suche nach guter Rindfleischqualität, mit ähnlichen Merkmalen wie Dammhirschfleisch, stiess Stefan Mathis auf die Rasse Angus. Mit der richtigen Genetik Auswahl und einem eigenen Zuchtprogramm werden auf 15-18 Angus Mutterkuhbetrieben die optimalen Angus-Ochsen und –Rinder produziert. Mit 10 Monaten werden die Remonten von Holzen Fleisch übernommen und kommen auf  einen  Ausmastbetrieb. Dort bleiben sie, bis sie die richtige Fleischigkeit und Fettabdeckung erreicht haben.

Holzen Fleisch beschäftigt ca. 20 Mitarbeiter. Neben Angus werden auch noch Dammhirsche, Wollschweine und Kälber vermarktet. Die Firma verarbeitet 130-140 Tonnen Schlachtkörper jährlich, das entspricht ca. 1200 Tieren, wobei die Nachfrage noch grösser wäre. Das Fleisch wird vor allem über die Gourmet Gastronomie, und Direktvermarktung abgesetzt.

Anhand einer Gruppe Schlachttiere, deren Geschichte, Daten und Genetik genau dokumentiert war, zeigte uns Stefan die Unterschiede am lebenden Tier. Danach konnten wir die gleichen Tiere am Haken taxieren und auch deren Fleischqualität beurteilen.

Beim Mittagessen, natürlich mit feinen Angusbeef vom Grill, sassen wir gemütlich zusammen und es wurde rege diskutiert über das bereits Gelernte. Am Nachmittag durften wir zuschauen, wie Stefan und sein Mitarbeiter Christoph mit Profi-Handgriffen zwei dieser Vorderviertel zerlegten und auswogen.

Stefan erzählte uns über seinen Weg zum Beruf als Metzger, den er nicht von am Anfang an mit grosser Begeisterung angenommen hat. Als passionierter Bauernsohn wurde er fast gezwungen Metzger zu lernen, weil sein elterlicher Hof zu klein war. „Die nächste Lehrstelle war in der Metzgerei, das war der kürzeste Weg von zu Hause weg“ - sagt er.  Dank einem Schlüsselerlebnis mit einer 12-Jährigen Kuh des Vaters, die er metzgen sollte, hat er den Sinn von seinem Beruf gesehen. Fleisch essen auf jeden Fall, wichtig ist aber, dass die Tiere bis zum Tod ein gutes Leben haben. Dazu sollen sie beim Verladen und Transport zum Schlachthof möglichst wenig mit Stress konfrontiert werden. Dies hat einen gewaltigen Einfluss auf die Fleischqualität.

Was versteht man unter Qualität?

„Die Qualität gibt an, in welchem Masse ein Produkt den bestehenden Anforderungen entspricht.“ Stefan Mathis sagt:  „Ein Gourmetkoch versteht unter Qualität etwas anders als ein Direktvermarkter“. Es wird unterschiedlich über Fettinhalt, Aroma, Farbe, Marmorierung, oder Schnitt beurteilt.

Die Fettabdeckung ist sehr wichtig für die Zartheit und das Wasserbindevermögen. Dazu ist es Aroma-  und Geschmackträger. „Gut marmoriertes Fleisch kann man bei der Zubereitung fast nicht kaputt machen“- sagt Stefan.  Es gibt drei Sorten von Fett: oberflächliches, intramuskuläres (Marmorierung), und intermuskuläres. Wobei das Letzte nicht sehr erwünscht ist, im Gegensatz zu intramuskulärem Fett, das für eine top Fleischqualität spricht.

Beim Zerlegen der Vorderviertel konnten wir den Unterschied zwischen Rinder und Ochsen sehen. Wirtschaftlich gesehen sind Ochsen wertvoller. Die Schlachtkörper enthalten weniger oberflächiges Fett, und haben prozentual mehr Fleisch. Weibliche Tiere haben im Gegensatz zu Ochsen eine schlechtere Fleischausbeute, dafür die bessere Fleischqualität.

Am Schluss der Tagung bedankte sich Urban Dörig im Namen aller Teilnehmer ganz herzlich beim Referenten und Gastgeber für seine Bemühungen und überreichte ihm ein kleines Präsent. 

 

SwissAngus Vorstand

Ania Soller


1.April 2016: Auktion der Rassenclubs

Download
Katalog
Hallenöffnung: 16.00 h - Auktionsbeginn: 20.00 Uhr
Angustiere sind rar - nur 6 Angebote im Katalog!
Katalog_Auktion RCs_01.04.2016_Homepage_
Adobe Acrobat Dokument 12.0 MB



Aktion Schärmaschine

Download
Schärmaschine Aktion
Schermaschine Angus.xls
Microsoft Excel Tabelle 1.8 MB


Angus European Forum Portugal, Mai 2016

Download
Einladung
Invitation-EAF2016-eng-associations-soci
Adobe Acrobat Dokument 467.8 KB


Besten DANK an unsere Partner